Neueste Kommentare

    Archive

    Kategorien

    Compound

    PA66 GF Compound 

    Allgemein erklärt handelt es sich bei Compounds um eine Art Mischungen von Polymeren mit Verarbeitungsmitteln, Füllstoffen, Farbstoffen, Verstärkungsmitteln und anderen Zusatzstoffen. Selbstverständlich erfüllen sie die allgemeinen technischen Anforderungen oder besitzen singuläre spezifische Eigenschaften für besondere Anwendungen.

    Ein PA-Compound (die Abkürzung für Polyamid Compound) ist ein Compound, in welchem sich Polyamid als Polymer befindet.
    Beispielsweise kann dies dann Polyamid und Füllstoff, Polyamid und Verstärkungsmittel, Polyamid und Farben, Verstärkungsmittel, Füllstoffe und anderes sein.

    PA66 GF Compound und dessen Vorteile

    Im Unternehmen Aurora Kunststoffe wird PA66 GF Compound nachhaltig aufbereitet. So kann garantiert werden, dass sie als Compounds wieder zum Wirtschaftskreislauf zurückgeführt werden. PA66 Compound wird in Zusammenarbeit mit ausgezeichneten Lieferanten des Unternehmens selbst sowie der Aurora Lean Logistik zur Verfügung gestellt – und dies in besonders hoher Qualität.
    Dies führt dazu, dass Rohstoffreserven geschützt werden. Beim Kauf von PA66 Compound erhalten Kunden außerdem einen großen Preisvorteil. Im Vergleich zu Neuware sind PA66 GF Compound und PA66 Compound besonders kostengünstige Ersatzstoffe. Aber damit nicht genug, denn PA66 GF Compound und PA66 Compound bestehen aus sortenreinem Recyclingmaterial, welches von ausgezeichneten und qualifizierten Lieferanten stammt. Außerdem erfolgt eine Modifizierung mit hochwertigen Bestandteilen. Dies führt dazu, dass die ursprünglichen Eigenschaften von Kunststoff wieder hergestellt werden können. Die PA66 GF Compound und PA66 Compound können zu einem günstigen Preis angeboten werden, da Aurora Kunststoffe deutschlandweit über einen außergewöhnlich breiten Zugang zu Recycling Material besitzt.

    PA66 GF Compound recyclet oder Neuware?

    Selbstverständlich hat das Endprodukt die gleichen Eigenschaft und die gleich gute Qualität wie Neuware, sodass sie dieser in keinster Weise nachstehen. Hierbei spielt es überhaupt keine Rolle, ob die Mischungen als Granulat, PA66 GF Compound oder PA66 Compound eingesetzt werden, da sie in sehr vielen Anwendungsbereichen durchweg immer eine umweltschonende und vor allem günstige Alternative sind. Interessieren sich die Kunden für die Herstellungen von Regengranulat, haben diese die Möglichkeit zu wählen. Hierbei können sie zwischen den Kunststoffen der Aurora Kunststoffe und ihrem eigenen Material wählen, was von großem Vorteil ist.

    PA6 Compound und PA6 GF Compound

    PA6 GF Compound wird im Unternehmen Aurora Kunststoffe nachhaltig aufbereitet. Auf diese Weise werden sie als Coumpounds wieder dem Wirtschaftskreislauf zurückgeführt. PA6 Compound wird in Kooperation mit den zertifizierten Lieferanten des Unternehmens sowie der Aurora Lean Logistik als Rohstoffzugang in sehr hoher Qualität zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise werden Rohstoffreserven geschützt. Kunden erhalten zudem einen wichtigen Preisvorteil.

    PA6 GF Compound und PA6 Compound – nicht nur ökologisch wertvoll

    PA6 GF Compound und PA6 Compound sind nicht nur kostengünstige Ersatzstoffe im Vergleich zu Neuware. Der wichtigste Rohstoff von PA6 GF Compound und PA6 Compound ist sortenreines Recyclingmaterial, das von zertifizierten Lieferanten stammt. Zudem werden sie mit hochwertigen Bestandteilen modifiziert. Auf diese Weise werden die eigentlichen Eigenschaften von Kunststoff wieder hergestellt. Aurora Kunststoffe verfügt deutschlandweit über einen breiten Zugang zu Recycling Material und ist damit in der Lage PA6 GF Compound oder PA6 Compound zu günstigen Preisen anzubieten, die die gleichen Qualitäten und Eigenschaften neuer Ware besitzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Mischungen als PA6 GF Compound, PA6 Compound oder Granulat eingesetzt wird, spielt keine Rolle, denn in vielen Anwendungsbereichen sind sie immer eine günstige und umweltschonende Alternative. Wird Regranulat hergestellt, haben Kunden die Möglichkeit zwischen eigenen Material oder den Kunststoffen der Aurora Kunststoffe zu wählen.

    Weitere Informationen zu Aurora Kunststoffe

    PA6 GF Compound und PA6 Compound werden und nachhaltigen Bedingungen hergestellt, wobei alle Rohstoffressourcen geschützt werden. Auch die soziale Verantwortung in Bezug auf Mitarbeiter sowie Mitmenschen wird ernst genommen. Da das Unternehmen mit sozialen Institutionen zusammenarbeitet, bekommen auch Menschen mit Behinderung eine Chance, bei Aurora Kunststoffe arbeiten zu können. So wird die Zusammenarbeit der Mitarbeiter durch Teamwork gefördert, die sich gegenseitig motivieren. Der PA6 GF Compound und PA6 Compound herstellende Betrieb sorgt für optimale Chancengleichheit. Da sich das Unternehmen dem Kunststoff-Recycling verpflichtet hat, ist ihm auch der Erhalt dieser mit allen natürlichen Lebensgrundlagen für neue Generationen sehr wichtig. Dies wird bei der Herstellung von PA6 GF Compoundund PA6 Compound zu jederzeit berücksichtigt. Dabei hält sich Aurora Kunststoffe an Leitlinien, die über die gesetzlichen Vorschriften hinaus gehen. Aurora Kunststoffe verfolgt ein wichtiges Ziel, nämlich die nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen. Dieses Ziel wird nicht nur durch den sorgfältigen und sparsamen Einsatz dieser erreicht, sondern auch durch die Nutzung verschiedener abfallarmer und energiesparender Techniken. Dabei prüft und bewertet das Unternehmen regelmäßig die Auswirkungen auf die Umwelt und vergleicht sie mit den eigenen Zielen, um bei Bedarf Korrekturmaßnahmen einzuleiten. Deshalb wird im Unternehmen Abfall vermieden und gezielt getrennt.

    pbt compound trotzt großer Kälte und Hitze

    pbt compound trotzt großer Kälte und Hitze

    Seit vielen Jahren wird PBT (Polybutylenterephthalat) erfolgreich für die Herstellung von elektrotechnischen und elektronischen Bauteilen eingesetzt. Pbt compounds ermöglichen aufgrund ihrer hervorragenden Eigenschaften, die Fertigung von Teilen mit sehr hohen Anforderungen hinsichtlich               – Präzisionsgenauigkeit                       – Wärmeformbeständigkeit und        – Isolationseigenschaften.

    Für eine Vielzahl von Anwendungen im Haushaltsbereich sowie in der Elektrotechnik, besonders im Automobilbau, werden daher pbt-compounds als bevorzugter Rohstoff ausgewählt.

    Spezialisiert auf die Herstellung solcher pbt – und anderer Compoundformen hat sich ein baden-württembergisches Unternehmen:

    Aurora Kunststoffe GmbH, Max-Eyth-Str. 14-16, 74632 Neuenstein

    Bei einem PBT-Compound handelt es sich um einen thermoplastischen Kunststoff, der sich durch große Härte, Steifigkeit und Festigkeit auszeichnet. Durch sein gutes Fließverhalten ist das Compound auch extrem leicht zu verarbeiten. Weitere Pluspunkte sind ein günstiges Gleit- und Verschleißverhalten sowie eine sehr hohe Zähigkeit bei Minustemperaturen.

    Pbt compounds für Kühlergrills

    Aufgrund der gerade angesprochenen besonders guten Eignung von pbt compounds bei besonders hohen und auch extrem kalten Temperaturen, wird dieser Kunststoff auch speziell für Kühlergrills entwickelt. Denn das Material zeigt eine sehr geringe und wenn, dann gleichmäßige Schwindung und neigt kaum zum Verzug. Dank der auch bei Kälte hohen Zähigkeit des Compounds splittert daher beispielsweise ein Kühlergrill nicht im Falle eines Unfalls. Das kommt natürlich dem Fußgängerschutz unheimlich zugute. Die hohe Wärmeformbeständigkeit des pbt compounds widerum sorgt zudem dafür, dass die langen, horizontalen Gitterlamellen nicht „durchhängen“, wenn sie sich durch die Abwärme des Kühlers erhitzen.

    Warum überhaupt compounds?

    Da geht es in erster Linie natürlich um die Substitution anderer Werkstoffe. So haben beispielsweise Polyamidcompounds in vielen Fällen Metall bei der Herstellung von Rohrsystemen für das Luftmanagement, den Öl- und Kühlkreislauf oder die Treibstoffzuführung von Pkws verdrängt. Flammgeschützte Compounds finden immer häufiger im Elektro- und Elektronikbereich als wirtschaftliche Alternative Verwendung. Kunststoff zu recyceln und wieder zu verwenden, ist natürlich um einiges kostengünstiger als Neuware einzukaufen. Und umweltfreundlicher!                         Und Klemmen sowie Verkapselungen von Spulenkörpern aus Polyamid-Compounds sowie Lampenfassungen und Komponenten für Rotoren und Statoren von Elektromotoren werden aus PBT-Compounds gefertigt. PbtCompounds ersetzen vermehrt Stahlblech und Aluminium bei der Produktion großflächiger Außenteile des Lkw-Führerhauses wie eben Kühlergrills und Stoßfänger.

    Die Zukunft von pbtcompounds

    Die Compounds als sogenannte „Hightech-Kunststoffe“ werden künftig noch stärker von neuen Einsatzfeldern geprägt sein. Das ergibt sich zwangsläufig aus unserer zunehmenden Mobilität, Urbanisierung oder der alternativen Energieerzeugung. Beispielsweise ist zu erwarten, daß pbt compounds vermehrt für Stecker, Anschlussklemmen und Gehäusekomponenten von Photovoltaik-, Solarthermie- und Windkraftanlagen Verwendung finden werden. Für flammgeschützte PBT-Compounds ergeben sich große Chancen in zukünftigen Automobilgenerationen, die mit elektrischen Antriebssystemen ausgestattet sind. Denn wegen der hohen Spannungen und starken Ströme im Bereich der Batterie und des Elektroantriebes, sind brandwidrige Kunststoffe wie pbt unverzichtbar. Neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnen sich dann auch bei Komponenten der Batterie, wie Batteriedeckeln und Gehäuseteilen der gesammten Leistungselektronik.

     

    Herstellungsprozess von Compounds

    Herstellungsprozess von Compounds

     

    Nochmal zur Verinnerlichung: Als Compounds (engl. für Verbundstoff) werden Gemische aus sortenreinen Grundstoffen bezeichnet, denen zusätzliche Füll- und/oder Verstärkungsstoffe sowie andere Additive beigemischt worden sind.

    Das haben wir nun bereits einige Male erörtert – Zeit, sich in diesem Artikel mal dem Herstellungsverfahren solcher Compounds etwas eingehender zu widmen:
    Der Compoundierung – Etabliert hat sich deutschlandweit auf diesem Gebiet, also in der Herstellung spezifischer Kunden – Compounds, die baden – württembergische Aurora GmbH.

    Aurora Kunststoffe GmbH, 74632 Neuenstein, Tel: 07942/9142-0, Web:http://www.aurora-kunststoffe.de

     

    Der Herstellungsprozess von Compounds – Die Compoundierung

     

    Wie gesagt, es gibt den sortenreinen Grundstoff auf der einen Seite; Im Fall der Aurora GmbH den sortenreinen Kunststoff(abfall), und die entsprechenden Zusatzstoffe, welche im Herstellungsprozess beigemischt werden sollen.

    Diese Additive liegen in Form von Pulvern oder Flüssigkeiten vor. Eine Lösung der einzelnen Grundstoffe untereinander findet bei der Compoundierung nicht statt; Ziel ist es, die Eigenschaften der Grundstoffe auf einen bestimmten Anwendungsfall hin zu modifizieren.
    Eine besondere Herausforderung ist es dabei, über die Zeit eine mögliche Entmischung des Compounds zu vermeiden.

    In der Regel werden in einem sogenannten Doppelschnecken – Extruder, die Polymere, Fasern und die Additive zu einer homogenen Mischung verbunden. Der Doppelschnecken-Extruder ist mit einem Haupteinzug und Seiteneinzügen ausgestattet, welche so konstruiert sind, das die Zusatzstoffe stromabwärts in das bereits plastifizierte Polymer „fliessen“ und eingemischt werden können.

    Die Hauptkomponenten, also die Polymere, sowie Teile der Nebenkomponenten, die Additive, können mit Hilfe von Dosiergeräten zum Einen dem Haupteinzug zugeführt werden; Zum Anderen werden die Additive über weitere Dosiergeräte an den Seiteneinzügen dem Extruder zugeführt.

    Das homogen gemischte Compound wird anschliessend mittels sogenannter Strang-, Wasserring- oder Unterwassergranulierung zu dem Endprodukt, dem Granulat, verfestigt. Diese Granulate werden dann in einen Silo – Mischer befördert, wo das bereits compoundierte Material nochmals vor der Verpackung gemischt wird.

    Mit den entsprechenden Additiven entstehen…

    1. Füllstoff – Compounds

    Typische Endprodukte in denen Füllstoff – Compounds eingesetzt werden sind:

    •  Konsumartikel
    • Gartenmöbel
    • Haushaltsgeräte
    • Teile für die Automobilindustrie (z.B. in der Geräuschdämmung)

    Typische Materialien aus denen Füllstoff – Compounds hergesellt werden sind:
    PE, PP, PS, PVC, ABS, POM, PC, Füllstoffe, Additive, Farb – Masterbatches
    2. Faserverstärkte Compounds

    Typische Endprodukte in denen faserverstärkte Compounds eingesetzt werden sind:

    •  Teile für die Automobilindustrie
    • elektrische Stecker
    • Elektro – Gehäuse
    • Technische Bauteile

    Typische Materialien aus denen faserverstärkte Compounds hergestellt werden sind:
    PBT, PP, PA 6.6, Additive wie „schwer entlammbar“, Glasfasern, Füllstoffe

    Ein kleiner Compound hat grossen Anteil am Umweltschutz

    Ein kleiner Compound hat grossen Anteil am Umweltschutz

    Compounds sind Gemische aus sortenreinen Grundstoffen – in unserem Fall: sortenreine Kunststoffe, – denen zusätzliche Additive beigemischt worden sind. Der Herstellungsprozess von Compounds, nennt sich Compoundierung, wobei sich das jeweilige Endprodukt spezifisch nach den gewünschten Eigenschaften des späteren Bauteils herstellen lässt:

    • So können die mechanischen Eigenschaften des Grundstoffes verändert werden;
    • Über die Zugabe von Pigmenten beispielsweise kann eine vom Kunden gewünschte Farbeinstellung hergestellt werden;
    • Durch die Zugabe von Flammschutzmitteln kann verhindert werden, dass sich die von Natur aus sonst leicht entzündliche Kunstoffe, entzünden und
    • Es kann eine Zugabe von Stabilisatoren erfolgen.

    Deutschlandweit spezialisiert auf die Herstellung von kundenspezifischen Kunststoffcompounds hat sich die baden-württembergische Aurora GmbH. Und mit der Herstellung von Compounds als Form des Kunststoffrecyclings trägt das Unternehmen einen grossen Anteil zum Umweltschutz bei.

     

    Das Problem mit dem Kunststoff

    Kunststoffe werden zumeist durch chemische Verfahren aus natürlichen Rohstoffen wie Erdöl, Kohle, Erdgas oder auch aus nachwachsenden Pflanzen hergestellt. Das sind alles fossile Rohstoffe, was heißt, sie stehen uns nicht unbegrenzt dauerhaft zur Verfügung. Das ist der erste Grund, was ein Recycling und damit Wiederverwerten der Kunststoffe sinnvoll macht.

    Desweiteren sind viele Kunststoffe gegen Umwelteinflüsse und biologische Abbauprozesse äußerst widerstandsfähig, was heist, sie werden von der Natur nicht mehr „zurückgenommen“ und können diese daher nachhaltig schädigen – Der zweite Grund dafür, Kunststoffabfälle zu recyceln und wiederzuverwerten.

     

    Wie wird sortenreiner Kunststoff wiederverwertet?

    Am besten lassen sich Kunststoffabfälle zu neuen Produkten recyceln, wenn sie sortenrein anfallen, also als reine Polyamide, Polyethylene, usw. Sortenreiner Kunststoffabfall hat als Werkstoff nicht nur die gleiche Wertigkeit wie Neuware; Sondern kann wie eingangs erwähnt durch die Herstellung von Compounds und Zugabe von speziellen Additiven, noch optimiert werden.

    Aus Styropor, wohl jedem als Verpackungsmaterial bekannt, lassen sich beispielsweise Kugelschreiber, Handyschalen oder Taschenrechner – Gehäuse fertigen. CDs, die hauptsächlich aus Polycarbonat bestehen, lassen sich zu Computer- und Bildschirmgehäusen verarbeiten. PET-Flaschen werden nicht ausschließlich nur zu Textilfasern umgeschmolzen; ein Teil dieses Kunststoffabfalls wird wieder zur Flaschenherstellung genutzt; und in ganz aussergewöhnlichen Recyclingprojekten wird der Plastikmüll zu Hohlformen gegossen und wieder als Baustoff verwendet.

     

    Beschluss des Europäischen Parlaments im Januar 2014

    Das Parlament hat sich Anfang diesen Jahres eingehend mit dem großen Problem der Umweltverschmutzung durch Plastikmüll beschäftigt und hat aufgezeigt, wie wir in Zukunft damit umgehen müssen: Schlechte Gewohnheiten ändern und Verantwortung für unsere Erzeugnisse übernehmen; Und zwar von der Herstellung bis zur Entsorgung! Indem jeder Einzelne die Produkte verantwortungsbewusst verwendet und wir diese so oft wie möglich wiederverwerten, schaffen wir den Übergang zu einer „Kreislaufwirtschaft„. So halten wir nicht nur unsere Umwelt sauberer, sondern schaffen in der Recyclingbranche sogar zusätzliche Arbeitsplätze.

    Die Abgeordneten schlagen demnach vor, verbindliche Ziele für die Sammlung – und Sortierung von Kunststoffabfällen auf EU-Ebene vorzuschreiben. Die Kriterien für das Sammeln, Sortieren und Recyceln sollen unter gleichen Wettbewerbsbedingungen eingeführt werden; so dass eine Wiederaufbereitung von Kunststoffabfällen schlichtweg einfacher und damit attraktiver für die Unternemen gemacht wird.

    Compound

    Compound

    Wer wie ich Chemie in der gymnasialen Oberstufe abgewählt hat und auch sonst nicht weiter in der Materie drin steckt, wird nicht auf Anhieb wissen, worum es sich handelt, wenn von einem Compound die Rede ist. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit jedoch, kann ich mit eigenen Worten ganz gut erklären, was es mit dieser „Verbindung“ (Compound aus dem Englischen) auf sich hat und warum die AURORA Kunstoff GmbH mit deren Herstellung einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leistet.

    Aurora Kunststoffe GmbH
    Max-Eyth-Str. 14 – 16
    74632 Neuenstein
    Telefon: 07942/9142-0
    Fax: 07942/9142-22
    E-Mail: info@aurora-kunststoffe.de
    Web: http://www.aurora-kunststoffe.de

    Ganz einfach formuliert betreibt AURORA Kunststoffrecycling; Reste und Abfälle sämtlicher Kunststoffe aus Industrie und Produktion werden entsprechend ihrer verschiedenen Sorten gesammelt und durch die Herstellung von Compounds so aufbereitet, das sie letztendlich wieder in die gleichen Fertigungsprozesse einfliessen können, bei denen sie ursprünglich angefallen waren.
    Und dies funktioniert folgendermassen: Dem Recyclingmaterial werden in verschiedenen chemischen Prozessen hochwertige Bestandteile zugeführt, wobei eine Rezeptur entsteht – ein
    Compound – die im Wesentlichen gleiche Eigenschaften wie das ursprüngliche Kunststoffmaterial aufweist: Hitzebeständigkeit, Festigkeit oder Wärmeleitfähigkeit gehen bei einem Compound nicht verloren.
    Und damit bietet AURORA für Industrie und Produktion eine kostengünstige und vor allem auch umweltfreundliche Alternative zum teuren und umweltbelastenden Materialneukauf.

    Kunststoffrecycling

    Kunststoffrecycling

    Gerade in heutigen Zeiten wo hohe Umweltbelastungen durch Abfälle von Industrie und Handel nicht mehr wegzudiskutieren sind, ist das Recyceln unabdingbar geworden. Vor allem das Kunststoffrecycling wie es die AURORA GmbH betreibt ist nicht nur ökologisch wertvoll, sondern auch wirtschaftlich nutzbringend.

    Aurora Kunststoffe GmbH
    Max-Eyth-Str. 14 – 16
    74632 Neuenstein
    Telefon: 07942/9142-0
    Fax: 07942/9142-22
    E-Mail: info@aurora-kunststoffe.de
    Web: http://www.aurora-kunststoffe.de 

    Um das Kunststoffrecycling besonders effektiv durchführen zu können, bietet AURORA nicht nur einen modernen, hochtechnisierten Maschienenpark, sondern hat sich vor allem ein bestimmtes Konzept ausgedacht: das Aurora – Lean – Logistik – Konzept.

    Dieses Konzept beeinhaltet zum einen die Bereitstellung von Leergütern, in denen die Abfälle der Unternehmen zum späteren Kunsstoffrecycling sortenrein gesammelt werden können. Des weiteren wird auch die Abholung dieser Leergüter durch AURORA organisiert um im Anschluss in sogenannten Mahlzentren zu Mahlgut oder Regranulat verarbeitet zu werden. Auf dieses Mahlgut entstanden aus dem Kunststoffrecycling können sie dann zur Weiterverarbeitung zurückgreifen, oder sie überlassen den Rohstoff AURORA zur Weiterverwendung und erhalten eine angemessene Vergütung.

    In einem anderen Schritt nutzt AURORA das Kunststoffrecycling zur Herstellung sogenannter Kunststoff – Compounds: Dazu wird das gesammelte Recyclingmaterial der Lieferanten durch Zugabe hochwertiger Rezepturbestandteile modifiziert und es entstehen die sogenannten Compounds, die in ihren Eigenschaften dem ursprünglichen Kunststoff in nix nach stehen.

    Auf dem Gebiet des Kunststoffrecyclings hat sich die AURORA deutschlandweit etabliert, besitzt einen hohen Zugang zu dem benötigten Recyclingmaterial und kann darum auch die produzierten Compounds zu fairen Marktpreisen anbieten.

    PBT Compound

    PBT Compound

    PBT – (Polybutylenterephthalat) Compound ist eine speziell entwickelte Kunststoffverbindung auf der Grundlage der sogenannten PBT – Harze welche mit den verschiedensten Modifikationen kundenspezifisch entwickelt werden.

    So können PBT Compounds beispielsweise eine Glasfaserfüllung haben und besitzen damit eine besondere mechanische Festigkeit. Im Allgemeinen zeichnen sich PBT Compounds durch eine Vielzahl an guten Materialeigenschaften aus: Sie sind beständig gegen Chemikalien und nehmen kaum andere Feuchtigkeiten auf, wodurch sie häufig für  Isolierungsarbeiten in der Elektrikindustrie eingesetzt werden: So finden sich PBT Compounds verarbeitet in Steckverbindungen oder auch in Fernsehzubehör; im Haushalt des weiteren beispielsweise in Duschköpfen oder im Bügeleisen.

    Die „AURORA Kunststoffe GmbH“ in Baden – Württemberg hat sich deutschlandweit auf die Herstellung dieser PBT Compounds speziallisiert. Dabei wird das eigene Recyclingmaterial des jeweiligen Kunden aufbereitet und ganz spezifisch auf die Wünsche des Kunden zugeschnittene PBT Compounds hergestellt.

    Ein Verfahren das in der Industrie zunehmend an Bedeutung gewinnt, da die Herstellung von PBT Compounds vergleichsweise kostengünstig ist; aber auch weil PBT Compounds zahlreiche Erwartungen von neuen Innovationen erfüllen: So hat die Automobilindustrie beispielsweise einen stetig steigenden Bedarf an leichten, beständigen Materialien, die kaum Wartung erfordern und damit wiederum Kostensparend sind. PBT Compounds haben einen hervorragenden elektrischen Widerstand und werden darum in der Fahrzeugindustrie insbesondere in Ventilen, Zahnrädern, Steckverbindungen oder anderen elektrischen Maschinenteilen eingesetzt.

     

    Aurora Kunststoffe GmbH
    Max-Eyth-Str. 14 – 16
    74632 Neuenstein
    Telefon: 07942/9142-0
    Fax: 07942/9142-22
    E-Mail: info@aurora-kunststoffe.de
    Web: http://www.aurora-kunststoffe.de

    ABS Compound

    ABS Compound

    Vor allem die plastische Industrie arbeitet mit ABS Compounds, besonders hitzebeständigen Kunststoffverbindungen, die sich zudem durch ihre einfache Verarbeitung auszeichnen. Vor allem in elektronischen Geräten wie Werkzeugen, Staubsaugern oder Stromzählern werden ABS Compounds verarbeitet. Auch in der Kraftfahrzeugindustrie finden Acrylnitril-Butadien-Styrol (kurz ABS) – Compounds Verwendung. Durch die extreme Härte und damit besonderen Widerstandsfähigkeit werden ABS Compounds in vielen Innenteilen von Fahrzeugen verbaut.

    Die „AURORA Kunststoffe GmbH“ in Baden – Württemberg hat sich deutschlandweit in der Herstellung von diesen speziellen Kunststoff Compounds etabliert. Nach einer Aufbereitung von kundeneigenen Kunststoffen im 15.000 qm grossen Maschinenpark, werden aus dem einstigen Recyclingmaterial die  kundenspezifischen ABS Compounds produziert. So entspricht jeder ABS Compound den genauen Anforderungen des jeweiligen Kunden: beispielsweise durch eine spezielle Einfärbung, einer Verstärkung mit Glasfasern oder durch UV – Beständigkeit, erzeugt durch Beimischung von Stabilisatoren.

    Für die Industrie ist der Einsatz von ABS Compounds wesentlich kostengünstiger als ein ständiger Neueinkauf der Rohstoffe. Die „AURORA Kunststoffe GmbH“ liefert zudem den Qualitätsbeweis: Compounds stehen mit ihren Materialeigenschaften dem ursprünglichen Kunststoff in Nichts nach. Besonders ABS Compounds zeichnen sich durch ihre hervorragenden Merkmale aus, wie beispielsweise der elektrischen Leitfähigkeit oder der Hitzebeständigkeit und gelten zudem auch als besonders langlebig.

    Aurora Kunststoffe GmbH
    Max-Eyth-Str. 14 – 16
    74632 Neuenstein
    Telefon: 07942/9142-0
    Fax: 07942/9142-22
    E-Mail: info@aurora-kunststoffe.de
    Web: http://www.aurora-kunststoffe.de

    Compound

    Compound

    Frei aus dem englischem übersetzt bedeutet Compound „Verbindung.“ In Zusammenhang mit der „AURORA Kunststoff GmbH“ geht es um Kunststoffrecycling auf höchstem Niveau. Abfälle von sämtlichen Kunststoffen die bei Produktion und Fertigung in der Industrie entstehen, werden getrennt und gesammelt um den reinen Wertstoff anschliessend zu Compounds zu verarbeiten. Dazu werden dem Recyclingmaterial hochwertige Bestandteile zugeführt und es entsteht eine Rezeptur, die in ihren Eigenschaften dem ursprünglichen Kunststoffmaterial durchaus gleichzusetzen ist. Auf typische Anforderungen an das Material, wie Hitzebeständigkeit, Festigkeit oder Wärmeleitfähigkeit braucht der Kunde bei einem Kunststoff – Compound nicht zu verzichten.

    Die „AURORA Kunststoff GmbH“ bietet somit auch in Hinblick auf steigende Rohstoffpreise und enorme Umweltbelastungen, mit ihren Compounds eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zum Materialneukauf. Für die Industrie durchaus eine lohnenswerte Sache. Anstelle einer kostenintensiven ständigen Anschaffung von Neuware, werden stattdessen alle anfallenden Kunststoffabfälle aufbereitet und daraus kundenspezifische Compounds hergestellt. Die „AURORA Kunststoff GmbH“ mit Sitz im Baden – Württembergischen Neuenstein bietet seinen Kunden dabei einen flächendeckenden Service. Demnach werden sowohl die speziellen Leerboxen zur Sammlung der Kunststoffabfälle kostenfrei bereitgestellt, sowie auch deren Austausch bei Abholung des Recyclingmaterials organisiert. In einem modernen Maschienenpark auf dem 15.000 qm grossen Betriebsgelände werden die Materialien optimal recycelt und die hergestellten Kunststoff – Compounds dem Markt wieder zugeführt.

    Aurora Kunststoffe GmbH
    Max-Eyth-Str. 14 – 16
    74632 Neuenstein
    Telefon: 07942/9142-0
    Fax: 07942/9142-22
    E-Mail: info@aurora-kunststoffe.de
    Web: http://www.aurora-kunststoffe.de