Neueste Kommentare

    Archive

    Kategorien

    AURORA Kunststoffe GmbH

    pbt compound trotzt großer Kälte und Hitze

    pbt compound trotzt großer Kälte und Hitze

    Seit vielen Jahren wird PBT (Polybutylenterephthalat) erfolgreich für die Herstellung von elektrotechnischen und elektronischen Bauteilen eingesetzt. Pbt compounds ermöglichen aufgrund ihrer hervorragenden Eigenschaften, die Fertigung von Teilen mit sehr hohen Anforderungen hinsichtlich               – Präzisionsgenauigkeit                       – Wärmeformbeständigkeit und        – Isolationseigenschaften.

    Für eine Vielzahl von Anwendungen im Haushaltsbereich sowie in der Elektrotechnik, besonders im Automobilbau, werden daher pbt-compounds als bevorzugter Rohstoff ausgewählt.

    Spezialisiert auf die Herstellung solcher pbt – und anderer Compoundformen hat sich ein baden-württembergisches Unternehmen:

    Aurora Kunststoffe GmbH, Max-Eyth-Str. 14-16, 74632 Neuenstein

    Bei einem PBT-Compound handelt es sich um einen thermoplastischen Kunststoff, der sich durch große Härte, Steifigkeit und Festigkeit auszeichnet. Durch sein gutes Fließverhalten ist das Compound auch extrem leicht zu verarbeiten. Weitere Pluspunkte sind ein günstiges Gleit- und Verschleißverhalten sowie eine sehr hohe Zähigkeit bei Minustemperaturen.

    Pbt compounds für Kühlergrills

    Aufgrund der gerade angesprochenen besonders guten Eignung von pbt compounds bei besonders hohen und auch extrem kalten Temperaturen, wird dieser Kunststoff auch speziell für Kühlergrills entwickelt. Denn das Material zeigt eine sehr geringe und wenn, dann gleichmäßige Schwindung und neigt kaum zum Verzug. Dank der auch bei Kälte hohen Zähigkeit des Compounds splittert daher beispielsweise ein Kühlergrill nicht im Falle eines Unfalls. Das kommt natürlich dem Fußgängerschutz unheimlich zugute. Die hohe Wärmeformbeständigkeit des pbt compounds widerum sorgt zudem dafür, dass die langen, horizontalen Gitterlamellen nicht „durchhängen“, wenn sie sich durch die Abwärme des Kühlers erhitzen.

    Warum überhaupt compounds?

    Da geht es in erster Linie natürlich um die Substitution anderer Werkstoffe. So haben beispielsweise Polyamidcompounds in vielen Fällen Metall bei der Herstellung von Rohrsystemen für das Luftmanagement, den Öl- und Kühlkreislauf oder die Treibstoffzuführung von Pkws verdrängt. Flammgeschützte Compounds finden immer häufiger im Elektro- und Elektronikbereich als wirtschaftliche Alternative Verwendung. Kunststoff zu recyceln und wieder zu verwenden, ist natürlich um einiges kostengünstiger als Neuware einzukaufen. Und umweltfreundlicher!                         Und Klemmen sowie Verkapselungen von Spulenkörpern aus Polyamid-Compounds sowie Lampenfassungen und Komponenten für Rotoren und Statoren von Elektromotoren werden aus PBT-Compounds gefertigt. PbtCompounds ersetzen vermehrt Stahlblech und Aluminium bei der Produktion großflächiger Außenteile des Lkw-Führerhauses wie eben Kühlergrills und Stoßfänger.

    Die Zukunft von pbtcompounds

    Die Compounds als sogenannte „Hightech-Kunststoffe“ werden künftig noch stärker von neuen Einsatzfeldern geprägt sein. Das ergibt sich zwangsläufig aus unserer zunehmenden Mobilität, Urbanisierung oder der alternativen Energieerzeugung. Beispielsweise ist zu erwarten, daß pbt compounds vermehrt für Stecker, Anschlussklemmen und Gehäusekomponenten von Photovoltaik-, Solarthermie- und Windkraftanlagen Verwendung finden werden. Für flammgeschützte PBT-Compounds ergeben sich große Chancen in zukünftigen Automobilgenerationen, die mit elektrischen Antriebssystemen ausgestattet sind. Denn wegen der hohen Spannungen und starken Ströme im Bereich der Batterie und des Elektroantriebes, sind brandwidrige Kunststoffe wie pbt unverzichtbar. Neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnen sich dann auch bei Komponenten der Batterie, wie Batteriedeckeln und Gehäuseteilen der gesammten Leistungselektronik.

     

    Mahlgut & Regranulat von Aurora sind deutschlandweit gefragt

    Mahlgut & Regranulat von Aurora sind deutschlandweit gefragt

    Mahlgut & Regranulat aus recycelten Kunststoffabfällen von Industrie und Handel sind heutzutage eine echte Alternative zu Neuware; Vorausgesezt natürlich, die Qualität der Aufbereitung stimmt und entsprechende individuelle, kundenspezifische Compounds sind machbar.
    Die Nachfrage, vor allem von Kunden aus dem Umfeld der Automobilindustrie, nach hochwertigem Mahlgut & Regranulat entwickelte sich in letzter Zeit immer rasanter.
    Die Aurora Kunststoffe GmbH mit Sitz im baden-württembergischen Neuenstein, hat sich deutschlandweit als Hersteller hochwertiger Kunststoff – Mahlgüter etabliert. Ebenso spezialisiert ist die Firma in der Aufbereitung sortenreinen Mahlgutes zu hochwertigem Regranulat.

    Aurora Kunststoffe GmbH, 74632 Neuenstein, Tel: 07942/9142-0,

     

    Warum Mahlgut?

    Kunststoff – Mahlgut, das hergestellt wird aus Ausschüssen der Kunststoffindustrie, kann bei vielen Fertigungssprozessen wieder ohne Probleme zum Einsatz kommen. Voraussetzung hierfür ist allerdings eine fachgerechte Aufbereitung des Ausgangsmaterials zu einem sauberen und damit gleichwertigem Sekundär – Rohstoff.
    Das Kunststoff – Mahlgut hat dabei nicht nur den Vorteil eines kostengünstigeren Substitutes; Es ist zudem direkt, also schnell in der Produktion wieder einsetzbar und reduziert ebenso das Transportvolumen.

    Warum Regranulat?

    Bei Kunststoff – Regranulat, wie bereits aus dem Namen ersichtlich wird, handelt es sich um eine Form von Granulat; Also einer Form ähnlich wie Sand oder Kies, was den Transport des Granulats vereinfacht. Das Kunststoffgranulat, oder in unserem Fall auch das Rohmaterial, ist die ursprüngliche und auch typische Form eines thermoplastischen Kunststoffs. Das Regranulat ist dann wiederum ein recyceltes Produkt aus einem solchen thermoplastischen Kunststoff. Dieses Regranulat besitzt die selben Eigenschaften wie das Granulat.

    Wie wird aus Mahlgut schliesslich Regranulat?

    Ausgangsmaterial für das sogenannte „Regranulieren„, ist sortenreines Mahlgut. Dieses wird in den betriebseigenen Mühlen aus sauberem Kunststoff – Ausschuss hergestellt.
    Das entstaubte und metallfreie Mahlgut schmilzt ein sogenannter Compounder, eine gleichlaufende Doppelschneckenmaschine, zunächst auf. Anschließend wird die Schmelze homogenisiert und wenn noetig noch entgast. Durch diese Arbeitsweise weist das Regranulat letztendlich ebenso gute mechanische Eigenschaften auf, wie der jeweilige Ausgangskunststoff.

    Aurora – Konzepte und Produkte sind gefragt

    Wie eingangs bereits erwähnt, hat sich die Aurora GmbH deutschlandweit fest etabliert in der Aufbereitung von Kunststoffabfällen. Das haben auch andere Unternehmen längst erkannt und wollen von dem erfolgreichen Konzept profitieren. Somit kam es auch erst kürzlich, nämlich im Juli diesen Jahres, zu einer grossen Kooperation zwischen der K.D. Feddersen in Hamburg, und ihre Schwesterfirma Akro Plastic in Niederzissen, mit der Aurora GmbH.

    Im Besonderen ergänzen die Unternehmen ihr eigenes Portfolio an technischen Kunststoffen und Dienstleistungen, um das spezielle Entsorgungskonzept von Aurora: Die baden-württembergische Firma soll zukünftlich den Feddersen – Kunden individuelle, auf ihre jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittene Entsorgungs- und Logistikkonzepte anbieten.

    Das von Aurora entwickelte „Lean-Logistik-Konzept“ basiert auf der sortenreinen Sammlung der Kunststoffabfälle, wofür Aurora den Kunden ein spezielles Boxensystem zur Verfügung stellt.

    Die damit erfassten Mengen werden nach Vereinbarung abgeholt; Die Aufbereitung und Verarbeitung der Produkte leistet Aurora anschliessend dann an verschiedenen deutschen Standorten.

    Der Kunde kann letztendlich, seine eigenen Produktionsausschüsse als spezifiziertes und sortenreines Mahlgut & Regranulat wieder zurückerhalten, und diese in seinen Produktionsprozess zurückführen.

    PA – Compounds; Zusatzstoffe verstärken bereits gute Eigenschaften

    PA – Compounds; Zusatzstoffe verstärken bereits gute Eigenschaften

    Im allgemeinen sind Compounds „Mischungen“ (aus dem englischen) von Polymeren mit Verarbeitungshilfsmitteln, Verstärkungsmitteln, Füllstoffen, Farbstoffen und anderer Zusatzstoffe. Sie erfüllen allgemeine technische Anforderungen oder haben spezifische singuläre Eigenschaften für spezielle Anwendungen.

    Ein PA–Compound (kurz für Polyamid Compound) ist ein Compound, in dem das Polymer „Polyamid“ vorhanden ist. Dieses Compound kann dann also beispielsweise sein:

    •  Polyamid und Füllstoff
    • Polyamid und Verstärkungsmittel
    • Polyamid und Farben, Verstärkungsmittel, Füllstoff und anderes

    Deutschlandweit speziallisiert auf die Herstellung solcher kundenspezifischen PA – Compounds hat sich die Aurora Kunststoffe GmbH in Baden – Württemberg.

    Aurora Kunststoffe GmbH, 74632 Neuenstein, Tel: 07942/9142-0
     

    Allgemeine Eigenschaften der Polyamide

    Polyamide sind sehr hart und je nach Typ mehr oder weniger spröde.

    Das Verschleißverhalten der Polyamide ist sehr gut, sie sind recht unempfindlich gegen Verschmutzung und auch besonders chemikalienresistent. So sind Polyamide beständig gegen Lösungsmittel, Öle, Fette, Kraftstoffe, schwache alkalische Lösungen und auch kochendes Wasser.

    Natürliche Farbstoffe wie Tee, Kaffee oder Fruchtsäfte können Polyamide verfärben.

    Ihre elektrischen Eigenschaften verschlechtern sich genauso wie ihre mechanischen jedoch stark mit zunehmender Temperatur und zunehmendem Wassergehalt. Bei längerem Einsatz unter Temperaturen oberhalb 100 °C oder beim Außeneinsatz müssen Polyamide dementsprechend stabilisiert werden.

    Polyamide sind schweißbar, lassen sich mit Spezialklebstoffen verkleben und sind im allgemeinen gut zu bearbeiten.

     

    Spezielle Eigenschaften der Polyamid – Compounds

    Polyamide zählen zu den wichtigsten Werkstoffen für die Kunststoffverarbeitung.

    Die Hauptvorteile von Polyamid – Compounds sind ihre hohe Schlagzähigkeit, ihr sehr gutes Gleit- und Reibverhalten sowie ihre hervorragenden thermischen Eigenschaften.

    Die in Polyamid – Compounds eingearbeiteten Verstärkungen in Form von Glas- oder Carbonfasern, ermöglichen dem mechanisch belasteten Bauteil eine bessere Steifigkeit, höhere mechanische Festigkeit und Wärmeformbeständigkeit.

    Beispiele für kundenspezifische Ausrüstungen von Polyamid – Compounds:

    •  Glasfaserverstärkung
    • Glaskugelverstärkung
    • Hybridverstärkung
    • Carbonfaserverstärkung
    • Elastomermodifikation
    • Flammschutz

    Einsatzgebiete der Polyamid – Compounds

    1. Technische Baueile wie

    • Lager
    • Zahnräder
    • Rollen
    • Schrauben
    • Dichtungen
    • Fittings
    • Gehäuse
    • Pumpenteile
    • Spulen
    • Vergaserteile
    • Ansaugkrümmer für Verbrennungsmotoren
    • Ventilatoren

    2. Teile für Haushaltsgeräte und Verbrauchsgüter

    3. Extrudierte Halbzeuge wie

    •  Stangen
    • Rohre
    • Schläuche
    • Platten
    • Kabelummantelungen
    • Skischuhe
    • Schuhsohlen
    • Membranen
    • Folien
    • Verpackungen
    • Fasern
    • Borsten
    • Angelleinen

    Abs compounds ermöglichen Innovationen in den unterschiedlichsten Bereichen

    Abs compounds ermöglichen Innovationen in den unterschiedlichsten Bereichen

    abs compoundWas Compounds, oder im speziellen abs-compounds sind, wurde in vorangegangenen Blogartikeln bereits mehrfach eingehend erklärt. Nur noch mal kurz zum Verständnis:
    Als Compound (engl. für Zusammensetzung) werden Gemische aus sortenreinen Grundstoffen bezeichnet; Im Fall der Aurora GmbH handelt es sich um Verbundsstoffe aus sortenreinen Kunststoffen. Denen können die unterschiedlichsten Additive zugesetzt werden, um den Grundstoff auf einen bestimmten Einsatz hin zu modifizieren.

    Die Produktion solcher Compounds, wie es unter anderem auch die Aurora Kunstoff GmbH betreibt, dient dem Umweltschutz zum einen durch das Recycling und Wiederverwenden von Industrieabfällen; Zum anderen aber auch durch die ressourcenschonende Bereitstellung einer kostengünstigen Alternative zur Neuware.

    Aurora Kunststoffe GmbH, 74632 Neuenstein, Tel: 07942/9142-0,
    Web:http://www.aurora-kunststoffe.de

    Dieser Artikel soll nun ganz speziell an drei Beispielen einmal aufzeigen, wie abs-compounds in der Industrie eingesetzt werden und vor allem bestehende technische Möglichkeiten verbessern und sogar erweitern.

    Abs-compound ermöglicht immer schmalere Fernsehergehäuse

    Lange Zeit konnten die Designer keine schmalen Fernsehergehäuse entwickeln, welche aber von den heutigen Verbrauchern gefordert werden. Die Gehäuse mussten vor allem hitzebeständig sein, was aber Abstriche einforderte bei der ebenso wichtigen Fließeigenschaft des Produkts.

    Mit der Entwicklung eines speziellen abs-compounds wurde eine innovative Lösung entwickelt, welche einen Kompromiss zwischen Hitzebeständigkeit und Fließeigenschaft schaffte.
    Das spezielle abs-compound ist besonders für schmalere Fernseher mit hoher Hitzebeständigkeit wie beispielsweise LED-Fernseher geeignet. Zusätzlich zu einem neuen Höchstwert an Hitzebeständigkeit, bietet das Compound eine hohe Fließeigenschaft mit guten mechanischen Eigenschaften.

    Diese einzigartige Kombination ermöglichte erst dem Trend zu folgen, immer schmalere Fernsehern mit schöner Optik zu relativ geringen Kosten zu bauen.

    abs-compounds als Werkstoff für Trinkwasserkontaktanwendungen

    Kunststoffteile, welche mit Trinkwasser in Berührung kommen, müssen natürlich einer Vielzahl von Anforderungen gerecht werden. Nicht nur, dass das entsprechende Bauteil wie gewohnt alle nötigen technischen Eigenschaften erfüllt; Im Zusammenhang mit Trinkwasserkontakt darf die
    Eignung des Trinkwassers zudem nicht beeinflusst werden.

    Daher ist die Entwicklung eines Kunststoffprodukts für den Trinkwasserkontakt keinesfalls reine Formsache, sondern stellt extrem hohe Anforderungen an die Zusammensetzung, die Herstellung und die Verarbeitung des eingesetzten Kunststoffs.

    Inzwischen gibt es auch für diesen Bereich vielfältige technische Materiallösungen in Zusammenhang mit abs-compounds, welche auf diese spezielle Anwendung hin genau zugeschnitten sind.
    So werden für den Trinkwasserkontakt geeignete Compounds mit Füllstoffen und speziellen Additiven zu einem optimalen Werkstoff kombiniert. Auch die Farbe des Compounds kann individuell auf die Wünsche des jeweiligen Kunden eingestellt werden, ohne die
    Trinkwassereignung negativ zu beeinflussen.

    abs-compounds als Grundlage für gesunde Luft

    Abs-compounds als elektrisch leitfähige Kunstoffe, sind seit geraumer Zeit die Innovation schlecht hin für die Klimatisierung von Räumen. So sind diese speziellen Compounds inzwischen unverzichtbare Bestandteile bei der Entwicklung von Luftschächten.

    Auf Grund ihrer von Natur aus isolierenden Eigenschaften sind herkömmliche Kunststoffe als innere Oberflächen in Ventilationssystemen ungeeignet. Um dieses Problem zu lösen, wurde ein Lüftungsschacht entwickelt, welcher innen mit einer elektrisch leitfähigen Beschichtung
    versehen ist, um so statische Elektrizität zu vermeiden. In Kombination mit einer extrem glatten Oberfläche wird der Aufbau von Staub und anderen Verunreinigungen innerhalb des Lüftungsschachtes verhindert und auch die Reinigung des Systems erheblich erleichtert.

    Ergo:  Die durchgeleitete Luft ist sauberer und hygienischer.

    Das Lüftungssystem aus Kunststoff ist zudem eine kostengünstige Lösung denn es ist wesentlich elastischer und haltbarer als korrosionsanfällige Metallelemente.
    Durch das elektrisch leitfähige Compound, kommt es ausserdem zur Optimierung des Luftstroms und einer geringeren Geräuschentwicklung wegen der extrem glatten Oberfläche.

    Mahlgut – Kunststoffabfälle aufbereitet für Industrie und Produktion

    Mahlgut – Kunststoffabfälle aufbereitet für Industrie und Produktion

    Mahlgut bezeichnet in diesem Fall „zermahlte“ bzw. „zerkleinerte“ Kunststoffabfälle aus der Industrie und Produktion. Diese Kunststoffabfälle werden überwiegend zu Ballen gepresst in den sogenannten Mahlzentren angeliefert. Dort werden sie zunächst sortiert, und gesäubert; was heist, das Verunreinigungen oder Fremdstoffe, welche den Aufbereitungsprozeß stören, entnommen werden. Danach folgen die zum Teil mehrstufigen Zerkleinerungen zu Mahlgut in einigen Wasch-, Reinigungs- und Trennprozessen. Anschließend wird das saubere KunststoffMahlgut entstaubt und mechanisch getrocknet, bevor es in entsprechende Packstücke abgefüllt wird.
    Die Aurora Kunststoffe GmbH mit Sitz im baden-würrtembergischen Neuenstein, hat sich deutschlandweit als Hersteller hochwertiger KunststoffMahlgüter etabliert und fertigt Mahlgut in angegebenen Wunschgrößen.

    Aurora Kunststoffe GmbH, 74632 Neuenstein, Tel: 07942/9142-0, Web:http://www.aurora-kunststoffe.de

    Mit der Herstellung solcher Kunststoff – Mahlgüter ist es möglich, aus zuvor nicht genutzten Abfällen ein hochwertiges Produkt für die werkstoffliche Wiederverwendung zu produzieren, denn das KunststoffMahlgut kann in der Industrie als kostengünstiges und umweltschonendes Substitut für Neuware verarbeitet werden.

    Wie wird Mahlgut hergestellt?

    In sogenannten Prallmühlen; oder auch Schlagrotormühlen genannt, wird das Mahlgut durch Ein- oder Mehrfachprallung zerkleinert, indem es von den sehr schnell drehenden Mahlwerkzeugen erfasst und zwischen den Mühlsteinen zerrieben wird. Der Rotor sitzt mittig auf einer Welle; wobei man Mühlen mit gegenläufigen Rotoren, mit Rotor und Stator oder nur mit einem Rotor unterscheidet. In dem „Mahlraum“ sitzt ein sogenanntes Ringsieb, dessen Lochweite über die spätere Feinheit des Materials bestimmt; üblicherweise wird Mahlgut in folgenden Feinheisgraden produziert:

    • Feinmahlgut: 0,2 bis 1 mm
    • Mahlgut: 5 bis 8 mm
    • Grobmahlgut: 25 bis 35 mm
    • Sonderkorngrößen

    Bei den Schlagrotormühlen gibt es je nach Gebrauch verschiedene Ausführungen, die sich durch die Drehzahlen des Rotors unterscheiden, welche zwischen 3000 und über 8000 Umdrehungen pro Minute liegen können.

    Wie wird recycelter Kunststoff wiederverwendet?

    KunststoffMahlgut, hergestellt aus Ausschüssen der Kunststoffindustrie, kann bei vielen Fertigungssprozessen durchaus ohne Probleme wieder zum Einsatz kommen. Voraussetzung hierfür ist natürlich die fachgerechte Aufbereitung des Ausgangsmaterials zu einem sauberen gleichwertigem Sekundär – Rohstoff.
    Das KunststoffMahlgut hat nicht nur den Vorteil eines kostengünstigeren Substitutes; es ist direkt und schnell in der Produktion wieder einsetzbar und reduziert zudem das  Transportvolumen.

    Beispiele für den üblichen Einsatz von Kunststoff – Mahlgütern sind vor allem die Elektronikbranche, die Automobilbranche, der Haushalts- und Sanitärbereich und auch die Verpackungsindustrie.

    Es gibt aber auch ganz neuartige und moderne Einsatzgebiete von recyceltem Kunststoff:

    So wird zum Beispiel seit kurzem sogar die Entwicklung neuer Bahnschwellen aus recyceltem Kunststoff zur Ressourcenschonung durch das Umweltinnovationsprogramm des Bundesumweltministeriums gefördert.
    Die noch derzeitig verwendeten Schwellen werden meist aus Holz oder Beton gefertigt, wobei einerseits die Holzschwellen mit Holzschutzmitteln behandelt werden, welche die Umwelt schädigen und daher ab 2018 sogar verboten sind.
    Andererseits ist im Vergleich zu den bisherigen Betonschwellen, die Herstellung der neuen Kunststoffschwellen, mit deutlich weniger Energieverbrauch verbunden. Zusätzlich zur Ressourcenschonung und der Minderung des Energieverbrauchs gegenüber der jetzigen Bauweise, kann durch die neuen Kunststoffschwellen zudem eine Lärmminderung im Bahnverkehr verzeichnet werden.

    In einem ganz aussergewöhnlichem Projekt zur Wiederverwertung von Kunststoffabfall, entwickelte der taiwanesische Architekt Arthur Huang ein Verfahren, in dem Plastikmüll zu Hohlformen gegossen wird, die sich so wieder als Baustoff verwenden lassen. In Taiwan wird dieser Baustoff schon als zukunftsweisend betrachtet und steht auch in Europa kurz vor der Einführung.
    Huang recycelt alte Plastikflaschen sowie anderen Plastikmüll vornehmlich aus PET und ließ diese zu neuen, mit Luft gefüllten und durchscheinenden Hohlformen gießen, welche ein Fassungsvermögen von etwa acht Litern besitzen.
    Die Wände des EcoArk“-Gebäudes in Taipeh bestehen aus ca. 1,5 Millionen dieser Formen.

    PBT-Compound – Ein Industriewerkstoff leistet Beitrag zum Umweltschutz

    PBT-Compound  –  Ein Industriewerkstoff leistet Beitrag zum Umweltschutz

    PBT – Compounds sind spezielle Kunststoffverbindungen, recycelt aus den Kunststoffabfällen von Industrie und Handel mit dem Ziel diese qualitativ hochwertigen Compounds dem Wirtschaftskreislauf wieder zuzuführen, um so einen teuren Neueinauf der immer knapper werdenden Rohstoffe zu umgehen. Compounds können ganz kundenspezifisch hergestellt werden; das heißt, sie werden mit genau den individuellen Eigenschaften entwickelt, die für die jeweilige Wiederverwendung in der Produktion nötig sind. Deutschlandweit hat sich auf dem Gebiet des Kunststoffrecyclings und der Produktion von unter anderem PBT – Compounds das baden – württembergische Unternehmen AURORA etabliert.

    Aurora Kunststoffe GmbH, 74632 Neuenstein, Tel: 07942/9142-0
    Web: http://www.aurora-kunststoffe.de

    Generell stehen die recycelten Compounds in ihren Eigenschaften dem ursprünglichen Werkstoff in nichts nach; und können zudem eben zusätzlich mit ganz individuellen Faktoren versehen werden:

    Die Eigenschaften von PBT – Compounds

    PBT – Compounds sind ein kristalliner Werkstoff, der sich vor allem durch folgende Eigenschaften kennzeichnet:

    • hohe Festigkeit
    • grosse Härte aber leicht zu formen
    • Wärmebeständigkeit
    • gute Beständigkeit gegenüber Chemikalien
    • gute Fließeigenschaft
    • schnelle Erstarrungsgeschwindigkeit
    • guter elektrischer Widerstand

    Die Polybutylenterephthalat- (kurz PBT-), Compounds können je nach Gebrauch mit den verschiedensten Eigenschaften ausgestattet werden; so beispielsweise unter anderem:

    • durch Glasfasern oder andere mineralische Füllstoffe verstärkt
    • mit UV – Schutz versiegelt oder auch
    • mit Flammschutzmitteln versehen

    Wo werden PBT – Compounds eingesetzt?

    Durch die Vielzahl an Möglichkeiten ihrer Eigenschaften, können PBT – Compounds auch in zahlreichen Bereichen Anwendung finden:

    • Elektronik und Elektrotechnik, wie beispielsweise in Schaltern    und steckern
    • in der Kommunikationsindustrie, wie in TV –   Zubehör beispielsweise
    •  in der Automobilindustrie, in zahlreichen kleinen Maschinenteilen, in Steckverbindungen  und in Motorenteilen

    Warum die Herstellung von Kunststoff – Compounds so wichtig ist…

    Kunststoffe sind nicht zuletzt durch ihre vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten ein unverzichtbarer Bestandteil unseres alltäglichen Lebens und kommen daher heutzutage  in fast jedem Industriezweig zum Einsatz.
    Allerdings werden Kunststoffe in aufwändigen, umweltunfreundlichen, chemischen Verfahren aus fossilen Rohstoffen hergestellt. Unter fossilen Rohstoffen versteht man natürliche Ressourcen, die nur begrenzt zur Verfügung stehen, da sie sich im Laufe der Zeit nicht erneuern.
    Daher ist eine Verwertung der Umengen an Kunststoffabfällen unverzichtbar, die in der Industrieproduktion entstehen, um so unsere natürlichen Ressourcen nachhaltig zu schonen. Durch Kunststoffrecycling und die Herstellung von Compounds kann ein langfristiger Beitrag für den Umwelt- und Klimaschutz geleistet werden.

    Die Aurora Kunststoffe GmbH befasst sich mit der kompletten Erfassung der verschiedenen Kunststoffabfälle, deren Sortierung und schließlich deren Aufbereitung. Das Ergebnis sind qualitativ hochwertige Compounds, maßgeschneidert für jede individuelle Kunden –  Anforderungen, die so wieder in den Produktionskreilauf einfließen können, ohne das fossile Ressourcen angetastet werden müssen.

    Kunststoff Compoundierung

    Kunststoff Compoundierung

    Kunststoff Compoundierung könnte man frei übersetzen mit Kunststoffaufbereitung, ein Compound bezeichnet eine „Verbindung.“

    Die AURORA Kunststoffe GmbH mit Sitz im baden – württembergischen Neuenstein hat sich auf diesen Prozess der Veredelung von Kunststoffen spezialisiert. Bei der Kunststoff Compoundierung werden Kunststoffabfälle aus Industrie und Produktion recycelt und schliesslich modifiziert nach den gewünschten, kundenspezifischen Anforderungen. So kann ein Kunststoff – Compound beispielsweise in einer bestimmten Farbe hergestellt werden, der Kunststoff kann durch Glasfasern verstärkt sein, oder auch mit Flammschutzmitteln versetzt produziert werden.

    Bei der Kunststoff Compoundierung entsteht auf jeden Fall ein Material, was in seinen Eigenschaften einem neuwertigem Produkt in nichts nachsteht, im Gegenteil: bei der Kunsstoff Copoundierung werden alle ursprünglichen Eigenschaften des Kunststoffes wieder hergestellt und zusätzlich mit den kundenspezifischen Modifikationen ausgestattet.

    Zudem betreibt AURORA mit der Kunststoff Compoundierung aktiven Umweltschutz, denn der Prozess des Recycelns, welcher der Compoundierung vorrausgeht, schont natürlich immer knapper werdende Rohstoffe und vermindert die ohnehin grossen Müllmengen der Industrie.

    AURORA ermöglicht seinen Kunden die Sammlung der Kunststoffabfälle in speziellen Leergütern, organisiert auch deren Abholung zur Kunststoff Compoundierung im modernen Maschienenpark auf dem 15000qm grossen Betriebsgelände um die produzierten Kunststoff Compounds schliesslich als kostengünstige Alternative zu Neuware wieder dem Produktionskreislauf zu zuführen.

    Aurora Kunststoffe GmbH
    Max-Eyth-Str. 14 – 16
    74632 Neuenstein
    Telefon: 07942/9142-0
    Fax: 07942/9142-22
    E-Mail: info@aurora-kunststoffe.de
    Web: http://www.aurora-kunststoffe.de

    Kunststoffrecycling

    Kunststoffrecycling

    Verallgemeinert bedeutet Recycling die Wiederverwertung von Müll. Genauer betrachtet versteht man unter Recycling das ein bestimmter Abfallstoff ohne hohen Energieverbrauch wieder genau zu dem Ausgangsstoff wird, der er einmal war.

    Die AURORA Kunststoff GmbH hat sich deutschlandweit auf dem Gebiet des Kunststoffrecycling etabliert. Das Unternehmen mit Sitz in Baden – Württemberg versteht sich darin, Kunststoffe so wieder aufzubereiten, das das recycelte Produkt in der gleichen Weise wie neues Material verwendet werden kann. Ziel des Kunststoffrecycling ist es vor allem immer grösser werdende Müllberge zu vermeiden und die knappen Rohstoffreserven zu schonen.

    Um das Kunsstoffrecycling besonders effektiv gestalten zu können, hat die AURORA Kunsstoff GmbH ein spezielles Konzept entwickelt: Aurora – Lean – Logistik. Dieses Konzept bezieht sich vor allem auf die Entsorgung des Kunststoffabfalls, wofür AURORA seinen Kunden spezielle Leergüter zur Verfügung stellt, in denen die Wertstoffe sortenrein gesammelt werden können. Auch die Abholung dieser Leergüter organisiert AURORA.

    Im modernen, hochtechnischen Maschinenpark der Firma findet dann das Kunststoffrecycling statt,  um das recycelte Material anschliessend entweder dem Kunden wieder zur Verfügung zu stellen oder aber es verbleibt bei der AURORA Kunststoff GmbH, welche das Produkt wieder in den Wirtschaftskreislauf fliessen lässt.

    Das Unternehmen AURORA betreibt mit seinem Kunststoffrecycling also aktiven Umweltschutz, hat sich dem Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen verschrieben sowie der Schonung von Rohstoffen und Energiequellen.

    Aurora Kunststoffe GmbH
    Max-Eyth-Str. 14 – 16
    74632 Neuenstein
    Telefon: 07942/9142-0
    Fax: 07942/9142-22
    E-Mail: info@aurora-kunststoffe.de
    Web: http://www.aurora-kunststoffe.de